Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können daher diese Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

27.12.18 - 09:40 Uhr

Verjährung von Mieteransprüchen

Zum Jahresende verjähren auch diesmal wieder tausende von Mieteransprüchen. Verjährte Ansprüche können im neuen Jahr nicht mehr durchgesetzt werden. Nach Angaben des Mieterbund Wiesbaden und Umgebung e.V. beträgt die normale Verjährungsfrist für Ansprüche aus Mietverhältnissen drei Jahre. Sie beginnt am Ende des Kalenderjahres zu laufen, in welchem der Anspruch entstanden ist und der Mieter, der Ansprüche geltend macht, davon erfahren hat. Dies bedeutet: Rückzahlungsanforderungen des Mieters wegen zu viel gezahlter Miete oder zu Unrecht gezahlter Maklerprovision oder Ansprüche auf Auszahlung eines Guthabens aus einer Betriebskostenabrechnung, die im Laufe des Jahres 2015 entstanden sind, verjähren zum 31. Dezember 2018. Auch Ansprüche auf Rückzahlung der Mietkaution verjähren nach drei Jahren. Hier beginnt die Frist zur Verjährung nach Beendigung des Mietvertrages und Ablauf der dem Vermieter im Zweifel zuzubilligenden sechsmonatigen Abrechnungsfrist.

Die Geschäftsführerin des Mieterbundes Wiesbaden und Umgebung e.V., Eva-Maria Winckelmann, rät daher allen Mieterinnen und Mietern, denen die Verjährung von Ansprüchen droht, sich diesbezüglich mit dem Mieterbund Wiesbaden und Umgebung e.V. in Verbindung zu setzen.